nützliche Links:

MASSIVER BETONPRESSPFAHL
erschütterungsfrei, bodenverdrängend

Der massive Betonpresspfahl wird aus Betonpfahlabschnitten zusammengesetzt und wird mit einer Hydraulikanlage in den Boden eingepreßt. Der Pfahl wird für die Ausbesserung von Gründungen und die Anbringung zusätzlicher Tragfähigkeit (teilweize Gründungsausbesserung) eingesetzt. Dabei wird der für das Eintreiben erforderliche Gegendruck dem zu gründenden Gebäude mit seiner Ortbetondecke entnommen. Es werden in diese Betondecke Anker einbetoniert und Aussparungen freigelassen, durch die die Pfähle eingepreßt werden. Der Pfahl wird mit einer Kraft der 1,7- bis 2fachen Tragfähigkeit in die tragfähige Schicht eingepreßt. Dieses Verfahren ist erschütterungsfrei.

Da die Arbeiten mit leichten, zerlegbaren Geräten ausgeführt werden, eignet sich dieses System insbesondere für komplizierte Arbeitsumstände und Arbeiten in sehr kleinen Räumen. Dieses Verfahren wird in der Abbildung weiter oben dargestellt. Es ermöglicht eine Befestigung der Pfähle an das Bauteil unter einer vorher eingestellten Vorspannung.

Einsatz dieses Pfahls empfiehlt sich für Arbeitshö hen ab 0,8 m. Ein massiver Betonpresspfahl kann somit unter einer vorhandenen Gründung eingepreßt werden, wobei der Gegendruck dieser Gründung entnommen wird.


EINSATZ MASSIVER BETONPRESSPFAHL:
  • Ausbesserung von Gründungen;
  • wenn ein großes Gegengewicht verfügbar ist;
  • wenn Arbeiten erschütterungsfrei durchgeführt werden müssen, wie etwa Ausbesserung von Gründungen baufälliger Bauteile, in der Nähe von benutzten Gründungspfählen oder von erschütterungs-empfindlichen Geräten;
  • bei sehr geringer Arbeitshöhe. Ein massiver Betonpresspfahl kann beispielsweise unter einer vorhandenen Wand eingepreßt werden, wobei der Gegendruck der Gründung entnommen wird;
  • bei Räumen mit erschwertem Zugang, beispielsweise in Kellern; die erforderlichen Geräte lassen sich durch eine sehr kleine Öffnung einführen;
  • wenn die Arbeiten lärmarm durchzuführen sind;
  • falls Explosionsgefahr besteht.


TECHNISCHE DATEN MASSIVER BETONPRESSPFAHL:
  • Betonabschnitte:
    Durchmesser 280 mm, 310 mm, 350 mm;
    Betonabschnittlänge 1 m, 1,75 m, 2 m;
    Betongüte der Abschnitte: C30/37;
  • Pfahlfußdurchmesser: nur für einen Schaftdurchmesser von 280 mm läßt sich ein Fuß mit einem Durchmesser von 470 mm herstellen;
  • Pfahllänge: je nach Bodenbeschaffenheit;
  • Pfahlspitzentiefe und zulässige Belastung: nur nach Empfehlung, die auf einer langjährigen Erfahrung mit diesem System basiert;
  • Schrägstellung: nicht zutreffend;
  • erforderlicher Gegendruck: entsprechend Spezifizierung;
  • Arbeitshöhe: ab 0,8 m, erforderliche Zugangsbreite ab 0,4 m;
  • Kontrollmöglichkeit: der Pfahl wird mit dem 1,7- bis 2fachen der erforderlichen Tragfähigkeit vorbelastet.

Änderungen vorbehalten

home